Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Exit-Strategie (Cover)Exit-Strategie (Cover)Exit-StrategieExit Strategy (Original-Cover)Exit Strategy (Original-Cover)

Diamanten, Mord und verschwundene Milliarden –
ein Wirtschafts-Thriller mit Katerina Carter

Von Colleen Cross

 

Wirtschaftsermittlerin Katerina Carter weiß einfach nicht, wann sie besser die Finger von einer Sache lassen sollte. Kein Wunder, dass sie immer wieder in chaotische und gefährliche Situationen gerät. Jetzt ist sie arbeitslos und praktisch pleite, also braucht sie neue Klienten, oder sie muss bei ihrer alten Firma wieder um einen Job betteln. Das ist für Kat schlimmer als der Gedanke an ihre Schulden.

Als die Vorstandsvorsitzende der Liberty-Diamantenminen, Susan Sullivan, Kat beauftragt, den verschwundenen Liberty-Finanzvorstand und eine große Summe unterschlagener Dollars wiederzufinden, ist Kat deshalb fast zu begierig auf den Job. Ein leeres Konto motiviert sehr, auch schwierige Fälle zu übernehmen. Dann aber werden zwei Mitarbeiter der Firma brutal ermordet, und aus Kats Eifer wird bald schon Entsetzen. Ihr wird klar, dass ihre Ermittlungen gefährlicher sind als erwartet.

Und als ob das noch nicht kompliziert genug wäre, deckt sie bei ihrer Arbeit eine Verbindung zwischen Blutdiamanten und dem organisierten Verbrechen auf. Sie muss nur noch die nötigen Beweise beschaffen – und dabei vermeiden, umgebracht zu werden. Ein paar Freunde und ein exzentrischer Onkel sind ihre einzigen Verbündeten, und Kat muss sich vorsehen, dass ihr erster großer Fall nicht auch zu ihrem letzten wird ...

Exit-Strategie ist ein packender Wirtschafts-Thriller in der Tradition von Michael Connelly und John Grisham.

Alle Bücher der Serie sind voneinander unabhängig und können in beliebiger Reihenfolge gelesen werden.

Leseprobe

Erhältlich bei:

Apple - Barnes and Noble - bol.deBuch.deKobo - Thalia

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?